3-Jähriges Festgeld bei der VTB Direktbank mit 4,00% Zinsen und Startguthaben

Nachdem es Ende letzten Jahres 40 Euro Startguthaben für die Eröffung eines Tagesgeldkontos bei der VTB Direktbank gab, verspricht nun die VTB Direktbank für die Eröffung eines 3-jährigen Festgeldes 25 Euro Startguthaben. Das Startguthaben gibt es sowohl für Neukunden als auch für Bestandskunden. Die Bedingungen um die 25 Euro zu erhalten sind die Eröffnung eines 3-jährigen Fstgeldes im Zeitraum vom 01.02.2012 bis zum 29.02.2012 mit jährlicher Zinszahlung. Einen Mindestbetrag für das Festgeld nennt die Bank nicht, Festgelder können bei der VTB Direktbank generell ab Beträgen von 500 Euro aufwärts eröffnet werden. Mit einer Verzinsung von 4,00% ist das 3-jährige Festgeld zur Zeit das beste Angebot auf dem deutschen Markt.

Meine Erfahrungen mit dem Tagesgeld bei der VTB-Direktbank

Im Rahmen der 40 Euro Startguthaben-Aktion im Dezember 2011 habe ich bei der VTB Direktbank ein Tagesgeldkonto eröffnet. Die Eröffnung des Tagesgeldkontos verlief insgesamt reibungslos. Nachdem ich online die notwendigen Daten ausgefüllt hatte und das Postident-Verfahren durchgeführt hatte, bekam ich nach 3 Tagen eine E-Mail mit meinen Kontodaten. Mit den Kontodaten konnte ich dann auf der Seite der VTB Direktbank mein Tagesgeldkonto eröffnen. Die Onlinebanking Oberfläche der VTB Direkt wirkt insgesamt recht aufgeräumt und übersichtlich. Zwei Kritikpunkte konnte ich aber finden, zum einen muss das Referenzkonto erst in den Vorlagen angelegt werden. Und der zweite Punkt ist die Quittierung der Nachrichten im Postfach, macht man dies nämlich nicht innerhalb von 30 Tagen bekommt man die Nachricht kostenpflichtig zugesendet. Positiv anmerken muss ich an dieser Stelle noch, dass das Startguthaben innerhalb von ein paar Tagen auf meinem Tagesgeldkonto war.

Die VTB-Direktbank im Tagesgeldvergleich

Mit einen Zinsatz von 2,7% und einer vierteljährlicher Zinszahlung belegt die VTB Direktbank momentan einen guten 5. Platz beim Zinsvergleich von modern banking. Der Zinssatz von 2,7% ist seit dem 26.10.2011 konstant. Kundengelder sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunden durch die gesetzliche Einlagensicherung in Österreich abgesichert. Eine Mindesteinlage gibt es nicht, die Höchsteinlage beträgt 10.000.000 Euro.

Verfasst von: jogroet | 24/05/2011

Kostenloses Online-Office bei Web.de

Web.de bietet seinen Kunden ein Online-Officepaket

Das Office Paket von Microsoft in seinen diversen Versionen dürfte so ziemlich jeder Computer-User kennen. Auch die kostenlosen Versionen von Open Office und Libre Office erfreuen sich großer Beliebtheit. All diesen Programm-Pakten ist gemeinsam, dass sie am Rechner des Users installiert werden müssen. Dies könnte aber bald der Vergangenheit angehören, ginge es nach Microsoft. Der amerikanische Softwaregigant setzt in der Zukunft voll auf die Cloud. Im Herbst 2010 startete die Betaphase von Microsoft Office 365 als reine Online-Lösung.

Online-Office bei web.de mit allen gängigen Anwendungen

Seit März 2011 bittet Web.de für Nutzer des Web.de Clubs als auch den FreeMail Kunden ein kostenloses Online Officepaket an. Nach dem Einloggen findet der User im oberen Bereich seines Accounts diverse neue Buttons womit er die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation und das Präsentationsprogramm starten kann. Es werden die bekannte Formate .doc, .docx, .ptt sowie .xls unterstützen und die Daten lassen sich lokal am Rechner abspeichern. Daneben gibt es noch die Möglichkeit seine bearbeiteten Daten auf der virtuellen Web.de Festplatte SmartDrive zu speichern. Auch Zusatzfunktionen wie das Benutzerwörterbuch oder die Rechtschreibprüfung sind vorhanden.

Alternativen zu Web.de Online Office

Web.de Online Office ist nicht das einzige Online Office Programm welches User kostenlos zur Verfügung steht. Eine weitere Alternative ist Google Docs. Welches in der aktuellen Version genau wie Web.de Online Office ein Textverarbeitungsprogramm, eine Tabellenkalkulation und ein Präsentations Programm anbietet. Um Google Docs nutzen zu können benötigt man einen Google Account. Eine weitere Alternativen wäre Zoho.

Erste Erfahrungen mit Web.de Online Office

Web.de Online Office basiert auf der Office-Lösung der südkoreanischen Firma ThinkFree und setzt auf Java. Wer also kein Java installiert hat, kann das Online Office von web.de nicht nutzen. Zeitgemäßer wären Lösungen die auf AJAX oder HTML5 basieren. Die Java Lösung ist umso erstaunlicher da das Mutterunternehmen von web.de 1&1 in seinem Webhosting-Paketen Lösungen von Zoho anbietet, welche komplett ohne Java selbstständig im Browser laufen. Das Online Office von Web.de dürfte mit seiner Java Darstellung somit keine Lösung für die weitere Zukunft sein und sollte daher eher zurückhaltend eingesetzt werden.

Verfasst von: jogroet | 15/05/2011

Tagesgeld bei der Bank11

Das neue Tagesgeld-Angebot der Bank11

Nachdem es 2 Jahre lang kaum Änderungen bei den Tagesgeldzinsen gab, ist seit März dieses Jahr wieder Bewegung in den deutschen Tagesgeld-Markt gekommen. Neue Anbieter buhlen mit attraktiven Zinsen um die Tagesgelder der Kunden und etablierte Anbieter müssen die ihre Tagesgeld-Konditionen anpassen, wollen sie nicht ihre Kundengelder verlieren. Einer dieser Newcomer auf dem deutschen Markt die Bank11 mit ihrem Tagesgeld-Angebot.

Wer steckt hinter dem Tagesgeld-Angebot der Bank11

Die Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH ist ein Neuling auf dem deutschen Markt. Anfang des Jahres 2011 hat sie ihre Tätigkeit aufgenommen, daher auch der Name Bank11. Die 11 im Namen der Bank soll aber auch Verbindungen zum Thema Fußball herstellen und Begriffen wie Teamgeist und Leidenschaft mit der Bank11 assoziieren. Die Bank11 versteht sich ausschließlich als Partner für den Automobilhandel und will sich hier als herstellerunabhängige Bank etablieren. Ganz neu im Bankgeschäft ist die Bank11 bzw. die Gesellschafter dahinter nicht. Das Familienunternehmen Wilhelm Werhahn KG aus Neuss war bereits im Vorgängerinstitut abcbank GmbH im Bankgeschäft tätig. Die abcbank ist nun rechtlich eine Zweigniederlassung der Bank11.

2,45% Zinsen für das Tagesgeld bei der Bank11

Gestartet war die Bank11 Anfang April mit einem Zinssatz von 2,11 beim Tagesgeld. Am 10.05. wurde der Zinssatz für das Tagesgeld von 2,11% auf 2,45% erhöht, was momentan einen Spitzenplatz auf dem deutschen Tagesgeld-Markt bedeutet. Die Zinsen werden jährlich bezahlt, eine Mindest- bzw. Höchsteinlage gibt es nicht. Beträge ab 100.001 Euro werden aber nur noch mit 1,85% verzinst, Guthaben über 1.000.001 Euro sogar nur noch mit 0,85%. Die Bank11 verwendet das m-Tan Verfahren, dabei sind die ersten 5 m-Tans im Monat kostenlos. Jede weitere m-Tan kostet dann 0,10 Euro. Verfügungen über das Tagesgeld sind auf 50.000 Euro am Tag begrenzt, ausgenommen davon ist die Kontoschließung. Das Tagesgeld ist über die gesetzliche Einlagensicherung bis zum 100.000 Euro pro Kunde abgesichert. Beträge die darüber hinaus gehen, sind durch den Einlagensicherungsfonds deutscher Banken bis zu 30 Prozent des Eigenkapitals der Bank11 abgedeckt. Wie hoch diese Summe genau ausfällt gibt die Bank den Kunden auf Anfrage bekannt.

Erfahrungsberichte zur Bank11

Da die Bank11 relativ neu auf dem deutschen Markt ist, gibt es bisher nur wenige Erfahrungsberichte. Einen positiven findet man auf der Homepage von modern-banking.

Verfasst von: jogroet | 11/04/2011

Das Tagesgeld der VTB Bank

Die VTB Bank ein neuer Wettbewerber im Tagesgeld-Vergleich

Am 07.04. war es soweit, die EZB hat nach fast 2 Jahren den Leitzins erhöht. Vom historischen Tiefstand von 1% wurde der Zinssatz um 25 Basispunkte auf 1,25% erhöht. Dies dürfte sowohl für Kreditnehmer als auch für Sparer Auswirkungen haben. Kreditnehmer müssen damit rechnen zukünftig höhere Zinsen zahlen zu müssen, im Gegenzug können Sparer auch auf höhere Zinsen hoffen. Wie begehrt die Einlagen der deutschen Sparer sind, zeigt der Einstieg von gleich 3 neuen Wettbewerber auf dem deutschen Tagesgeld-Markt. Neben der akf Bank und der ikb direkt Bank buhlt auch die VTB Bank um die Gelder der deutschen Sparer.

Fakten zur VTB Bank

Die Konzernmutter der VTB Direktbank ist das größte russische Kreditinstitut die VTB Bank, die mehrheitlich im Besitz des russischen Staates ist. Der Hauptsitz der Universalbank ist St. Petersburg. In Deutschland bekannt wurde die VTB Bank als sie im September 2006 5,02% der Aktien von EADS erworben hatte. Bereits im August 2006 übernahm die VTB Bank das Leasing von 16 Airbus Flugzeugen für russische Fluggesellschaften. Die VTB Direktbank ist eine Zweigniederlassung der VTB Bank Austria AG.

Das Tagesgeld der VTB Direktbank

Die VTB Direktbank bietet für das Tagesgeld momentan 2,2% Zinsen. Die Zinsen werden im Vierteljahres Rhythmus gutgeschrieben wodurch sich eine Jahresrendite von 2,218% ergibt. Es gibt keine Mindesteinlage und die Höchsteinlage beträgt 10.000.000 Euro. Es gilt die österreichische Einlagensicherung die bis zu einer Höhe von 100.000 Euro greift. Eine Besonderheit des Tagesgeldes bei der VTB Direktbank ist, dass bis zum 31.12.2011 der Zinssatz von 2,2% garatiert ist. Bis zum Ende dieses Jahr wird der Tagesgeld-ZTinssatz der VTB Direktbank also nicht unter 2,2% sinken, steigen kann er aber durchaus.

Erfahrungsbericht zur VTB Direktbank

Da die VTB Direktbank sehr neu auf dem deutschen Markt ist, gibt es bisher fast keine Erfahrungsberichte. Lediglich auf dem Bewertungsportal Ciao ist ein Erfahrungsbericht zu finden.

Open Office – Die kostenlose Bürosoftware

Open Office entstand 2000 aus dem Quelltext von StarOffice und wurde seitdem ständig weiterentwickelt. Open Office ist für alle gängige Betriebssysteme wie beispielsweise Microsoft Windows, Apple Mac OS X und Linux erhältlich und besteht aus verschiedenen Modulen. Zu den Komponenten zählen die Module Writer (ein Textverarbeitungsprogramm), Calc (ein Tabellenkalkulationsprogramm), Impress (ein Präsentationsprogramm), Draw (ein Grafikprogramm), Base (ein Datenbankprogramm) und Math (ein Formel-Editor).

Open Office – Die wichtigsten Programme

Mit Writer können über kurze Briefe bis hin zu mehrteiligen Dokumente alle Arten von Texten erstellt werden. Durch die Unterstützung eines Assistenten können eigene Vorlage für Briefe oder Faxe erstellt werden. Auch die bekannten Funktionen wie Rechtschreibprüfung, Silbentrennung und Thesaurus fehlen nicht. Texte können mit verschiedenen Elementen wie Grafiken, Tabellen und Rahmen versehen werden. Writer ist also eine durchaus brauchbare Alternative zu Microsoft Word.

Calc bietet die Möglichkeit Daten mit über 450 Berechnungsfuktionen aus verschiedenen Bereichen wie Mathematik, Statistik und Finanzen bearbeitet werden. Die Daten können analysiert, verwaltet, gefiltert und verwaltet werden. Es ist möglich Daten in dynamischen Diagrammen darzustellen, die sich bei Änderung der Zahlen automatisch anpassen. Calc ist eine Alternative zu Microsoft Excel.

Impress biete die Möglichkeiten Präsentationen zu erstellen. Folien mit Animationen und verschiedenen Hintergründen können gefertigt werden. Die Präsentationen können mit verschiedenen Multimedia-Elementen und Diagrammen aufgewertet werden. Es besteht die Möglichkeit die Folie automatisch oder manuell zu steuern.

Open Office – Die wichtigsten Daten

Die aktuelle Version von Open Office ist die 3.3 und es gibt sie in über 80 verschiedenen Sprachvarianten. Open Office wurde zunächst von Sun Microsystems als günstige Alternative zu Microsoft Office angeboten. Nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle im Januar 2010 wird Open Office in einer eigenen Abteilung weitergeführt. Die freie Community befürchtet aber kommerzielle Interessen von Oracle wodurch es im September 2010 zur Gründung von LibreOffice kommt.

Open Office biete ein (noch) komplettes kostenloses Sortiment an Bürosoftware. Leider gibt es Probleme mit den Dateiformaten von Microsoft Office, diese können nicht immer problemlos importiert bzw. exportiert werden. Open Office steht hier als Download bereit.

Older Posts »

Kategorien